Warum bekommen Männer Brüste?

23.05.2016

Behandlung der Gynäkomastie in der Schlosspraxis Brühl

Nicht nur bei Frauen ist die Brustkorrektur aktuell der häufigste ästhetische Eingriff. Auch Männer lassen sich aus ästhetischen Gründen an der Brust operieren, gefolgt von Fettabsaugungen, Oberlid- und Unterlidstraffungen.

Doch warum kommt es bei Männern zu einer weiblichen Brustform, der sogenannten Gynäkomastie

Ursachen der Gynäkomastie

Etwa 50% der Männer haben Brustdrüsengewebe hinter der Brustwarze. Dieses Brustdrüsengewebe kann in der Pubertät deutlich anwachsen, wir sprechen von der Pubertätsgynäkomastie. Häufig geht diese vergrößerte Brustdrüse von alleine nicht mehr weg und muss operativ behoben werden. Die Krankenversicherungen zahlen in diesen Fällen nur wenn es sich um eine krankhafte Veränderung, nicht um ästhetisch störende Effekte, handelt. Andere Gründe für eine Gynäkomastie können Alkoholkonsum, Medikamenteneinnahme, Übergewicht und Einnahme von Anabolika zum Muskelwachstum sein. 

Unsere beiden Fachärzte für Plastische und Ästhetische Chirurgie, Dr. Rossbach und Dr. Scheersoi, aus der Schlosspraxis Brühl, südlich von Köln, helfen betroffenen Männern gerne dieses Problem zu beheben, denn der Leidensdruck ist häufig sehr groß. Männer die unter einer Gynäkomastie leiden scheuen häufig ihren Oberkörper im Schwimmbad oder am Strand zu entblößen und fühlen sich häufig auch ihrer Partnerin gegenüber in intimen Situationen unwohl. 

Wie wird ein Männerbusen behandelt?

Die Behandlungsmöglichkeit in der Schlosspraxis Brühl reichen von einer alleinigen Fettabsaugung hin zu einer Entfernung des überschüssigen Brustdrüsengewebes (subkutane Mastektomie). Wenn die Vergrößerung der Brust nur einseitig auftritt und schmerzhaft ist muss auch eine bösartige Veränderung ausgeschlossen werden, denn jährlich erkranken immerhin ca. 500 Männer in Deutschland an Brustdrüsenkrebs.

Wenn Sie unter einer Gynäkomastie leiden oder mit der Form Ihrer Brust unzufrieden sind, dann rufen Sie noch heute in der Schlosspraxis Brühl, nahe Köln und Bonn, an um sich unverbindlich von Dr. Rossbach oder Dr. Scheersoi beraten zu lassen.

Wir freuen uns auf Sie!

Weitere Informationen zur Gynäkomastie finden Sie auch hier.

   

zurück