Das Bild zeigt das Ergebnis einer Brustvergrößerung in der Schlosspraxis Brühl mit Silikonimplantaten

Brustvergrößerung mit nur 3 cm großer Narbe (Minimal Scar Technik)

Was versteht man unter einer „Minimal Scar“ Brustvergrößerung

Unser Ziel in der Schlosspraxis Brühl ist es die Narbe in der Unterbrustfalte für Sie so klein wie möglich zu halten. Denn ganz gleich wie unauffällig die Narbe auch ist, die Narbe wird Sie den Rest Ihres Lebens begleiten. Je nachdem welche Implantate Sie sich auswählen (Implantatgröße und Oberfläche) ist es möglich die Implantate über einen 3 – 3,5 cm großen Zugang einzusetzen.

Grundsätzlich bieten unsere beiden Fachärzte Dr. Maximilian Rossbach und Dr. Tobias Scheersoi folgende Zugangswege an: Unterbrustfalte, Brustwarzenrand und Achsel (endoskopisch). Jeder dieser Zugänge hat spezielle Vorteile und Nachteile. Aktuelle weltweite Untersuchungen belegen, dass der Zugang über die Unterbrustfalte langfristig das niedrigste Komplikationsrisiko aufweist. Daher bevorzugen wir in der Schlosspraxis Brühl den Zugang über die Unterbrustfalte in der Minimal-Scar Technik, sofern keine Bruststraffung erforderlich ist.

Das Bild zeigt eine 3 cm große Narbe nach einer Brustvergrößerung mit Silikonimplantaten in der Schlosspraxis Brühl (Minimal-Star Technik)

Ca. 3 cm große Narbe in der Unterbrustfalte

Wie ist es möglich ein 12 cm breites Implantat durch über einen 3 cm breiten Zugang einzubringen?

Diese Frage haben wir uns anfangs auch gestellt. Oberste Priorität hat für uns Ihre Sicherheit und dazu zählt auch, dass das Silikonimplantat während der Brustvergrößerung nicht beschädigt werden darf. Daher verwenden wir spezielle Instrumente, die es uns ermöglichen auch über einen so kleinen Schnitt bestmögliche Sicht für die Operation zu haben. Natürlich stellt die Minimal-Scar Technik hohe Ansprüche an den Operateur. Dr. Rossbach und Dr. Scheersoi, unsere beiden Fachärzte für Plastische Chirurgie in der Schlosspraxis Brühl, verfügen beide zusammengerechnet über mehr als 25 Jahre Erfahrung in der Plastischen Chirurgie. Ein weiterer Meilenstein für die Brustvergrößerung in der Minimal-Scar Technik war die Erfindung der sogenannten Keller-Funnel®.

Das Silikonimplantat wird mit einem Keller Funnel bei der Brustvergrößerung eingesetzt

Einsatz des Keller-Funnel in der Schlosspraxis Brühl

Einbringen der Implantate mit Keller Funnel®

Ein wichtiges Hilfsmittel beim schonenden Einbringen der Silikonimplantate durch kleine Schnitte sind die sogenannten Keller-Funnel®. Dabei handelt es sich um sterile Trichter-Tüten, die es dem Operateur ermöglichen Implantate auch über sehr kleine Zugänge einzubringen. Keller Funnel® erinnern ein wenig an Creme-Tüten die Konditoren verwenden. Ein wichtiger Vorteil dabei ist, dass die Implantate mit Ihrer Haut nicht in Kontakt geraten und somit das Risiko einer Kontamination der Implantate mit Bakterien auf der Haut deutlich gesenkt wird. Der Begriff „No-Touch-Technik“, der häufig in Zusammenhang mit Keller-Funnel® verwendet wird, ist unserer Meinung nach falsch.

Warum eine Brustvergrößerung in „No-Touch-Technik“ nicht durchgeführt werden kann

Der Begriff „No-Touch-Technik“ legt nahe, dass die verwendeten Silikonimplantate durch den Operateur nicht berührt werden. Dies ist unserer Meinung nach nicht möglich und auch nicht sinnvoll.

Natürlich ist es möglich Implantate dank Keller Funnel einzusetzen, ohne sie dabei zu berühren. Hierzu gibt es genug Videos im Netz. Jeder seriöse Operateur wird danach manuell, d.h. mit seinen Fingern, den korrekten Sitz der Implantate und der Muskeln über den Implantaten kontrollieren. Vor dieser Kontrolle wechseln unsere Fachärzte in der Schlosspraxis Brühl ihre Op-Handschuhe um so steril wie möglich zu arbeiten.

Brustvergrößerung mit Motiva Implantaten

Motiva Implantate sind unserer Meinung nach für die „Minimal-Scar Technik“ besonders gut geeignet, weil sie eine spezielle Nano-Oberfläche aufweisen. Motiva verzichtet bewusst auf aggressive, grobkörnige Oberflächen und setzt stattdessen auf eine neuartige Nano-Technologie, die eine besonders gute Verträglichkeit (Biokompatibilität) aufweisen soll. Aktuelle Untersuchungen belegen, dass das Komplikationsrisiko (Kapselfibrose und Implantatruptur) bei Motiva Implantaten besonders niedrig ist (unter 1%). Diese fein definierte Nano-Oberfläche begünstigt das Einsetzen der Implantate über die Minimal-Scar Technik mit Keller Funnel.

Das Motiva Implantat wird steril aus seiner Verpackung entnommen um es bei der Brustvergrößerung einzusetzen

Entnehmen des Motiva-Implantates

Für wen ist die Brustvergrößerung in Minimal-Scar-Technik besonders geeignet?

Grundsätzlich ist die Minimal-Scar Brustvergrößerung für alle Frauen geeignet, die sich eine natürliche Brustvergrößerung mit Silikonimplantaten wünschen und keine Bruststraffung benötigen. Eine Bruststraffung ist häufig nach Schwangerschaften und starken Gewichtsabnahmen notwendig um ein ästhetisch ansprechendes Ergebnis zu erreichen.

Bei Implantatgrößen jenseits von 400 cc kann es sinnvoll sein den Zugang um 1 cm zu erweitern um die Implantate sicher einbringen zu können.

Vorab Simulation der Brustvergrößerung mit Crisalix

Unser 1. Beratungsgespräch dauert ca. 45 – 60 Minuten. Neben einer ausführlichen Beratung werden Sie durch einen Facharzt untersucht, vermessen und das mögliche Ergebnis wird mit der weltweit führenden Crisalix 3-D Methode simuliert. Auf Wunsch erhalten Sie einen Zugang für Zuhause, damit Sie sich die angefertigten Simulationen in entspannter Atmosphäre noch einmal anschauen können. Für dieses 1. Beratungsgespräch, inklusive Vermessung und 3-D-Simulation berechnen wir eine Beratungsgebühr von 50 €. Die Ärztekammer Nordrhein untersagt kostenlose Beratungsgespräche.

Das spätere Ergebnis der Brustvergrößerung kann mit dem Crisalix 3 D Programm simuliert werden

Simulation des möglichen Op-Ergebnisses

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.